im Weierler Wäldemleweg 1:

 

DIE HOLZBIEGENLAUBE DES HAUSES RADISLI:

 

<  

BESONDERHEIT:   im Sommer 2014 war ein Künstler aus Uruguay hier in Bernau zu Besuch

- DANIEL TOMASINI

 

...   Die Ausstellungswand des Hauses RADISLI gab einen Überblick über Daniel Tomasinis Schaffen in Uruquay, Kanada und den USA

 

sein  in Bernau:   DER MAGIE DES SCHWARZWALDES AUF DIE SPUR ZU KOMMEN

 

sein Verfahren:  Eindrücke sammeln vor Ort - in Aquarellskizzen festhalten,

// der Ort:  der MENZENSCHWANDER WASSERFALL

 

   

danach im Dachboden-Atelier des RADISLI

aus ihnen ein Gesamtwerk konzipieren und umsetzen 

.  aus 8 Bildteilen 1 Ganzes!

  - - -  die Studien:

        

- - -  DAS RESULTAT:

           

Daniel Tomasini  /   Schwarzwald-Impression am Menzenschwander Wasserfall, 2014,  Acryl 3,20 x 2,00  

     ab 3.9.2014 ausgestellt in Berlin neben der Botschaft Uruguays

Danach seit Nov 2014:    hier in Bernau auf Dauer öffentlich ausgestellt 
-  in der Holzbiegen-Laube des Hauses RADISLI:

        

                   

Bernau Mi, 27. August 2014

 

Veröffentlicht in der gedruckten Ausgabe der Badischen Zeitung.

von: Ulrike Spiegelhalter

 

Von Uruguay in den Schwarzwald

Der Künstler Daniel Tomasini wollte die Region kennenlernen – zwei Wochen in Bernau machten’s möglich.

„Schwarzwald-Impression am Menzenschwander Wasserfall“ nennt Daniel Tomasini sein 3,2 mal 2 Meter großes Hauptwerk,

das während des Aufenthalts in Bernau entstanden ist. Foto: Ulrike Spiegelhalter

BERNAU. In Montevideo, der Hauptstadt von Uruguay, lebt und arbeitet der Maler und Bildende Künstler Daniel Tomasini, Professor für Geisteswissenschaften und Bildung. Sein zentrales und malerisches Interesse gilt der besonderen Magie landschaftlicher Orte. Nun war er zwei Wochen in Bernau zu Gast.

 

Tomasinis Bilder sind jeweils eine Hommage an den geografischen Ort mit seiner Landschaft und den Pflanzen, mit dem Klang von Wald und Wasser, bei bunten Bäumen im Herbst lässt er die Farben tanzen.

Auf Vermittlung der Botschaft seines Heimatlandes Uruguay arbeitete er wiederholt in Kanada und den USA. Dann hörte er etwas vom Schwarzwald in Deutschland, der ihn sofort in seinen Bann zog, den er kennenlernen wollte, um hier "Der Magie des Schwarzwaldes auf der Spur" zu sein. So galt sein diesjähriges Projekt dem Schwarzwald und der besonderen Magie seiner Orte.

Er wandte sich an seine Heimatbotschaft in Berlin, die sich wiederum mit der Landesvertretung Baden-Württemberg in Verbindung setzte. Diese nahm Kontakt mit der Forstverwaltung in Waldshut-Tiengen auf, der in diesem Zusammenhang sofort Bernau einfiel mit seinem Kunstmuseum, mit vielen Künstlern, die hier neben Hans Thoma schöpferisch tätig waren. Der Besuch des Künstlers aus Uruguay wurde von Bürgermeister Rolf Schmidt begrüßt, der sich beim Tourismusverband für eine Förderung des Aufenthaltes von Daniel Tomasini einsetzte, und das mit Erfolg. Sein etwa 14-tägiger Aufenthalt wurde vom Tourismusverband und von der Gemeinde Bernau je zur Hälfte gesponsert.

 

Der Künstler fühlte sich in Bernau sehr wohl

Aus Sicht des Bürgermeisters bot sich als Unterkunfts- und Arbeitsort für ein solches Projekt das Haus "Radisli" von Gabriele Weis im Weierle an, zumal in unmittelbarer Nachbarschaft zum Atelier von Christel Andrea Steier und zum Einstieg in den Hochtal-Steig gelegen. Im Haus Radisli fand Daniel Tomasini eine Ateliermöglichkeit auf dem Dachboden – ideale Bedingungen für ihn, wie er immer wieder dankbar betonte. Er malte auf dem Weg vom Ankenbühl nach Menzenschwand, wanderte und malte auf dem Panoramaweg und auf dem Hochtalsteig. Sein hier geschaffenes Hauptwerk ist eine große, achtteilige "Schwarzwald-Impression am Menzenschwander Wasserfall" (Acryl, 3,20 mal 2 Meter). Die Motivwahl war nicht nur, aber auch witterungsbedingt. Es bedurfte einer Zufahrtmöglichkeit für die Installation eines Regenschutzes für die Herstellung seiner Aquarellskizzen vor Ort.

Über den wiederholten Austausch auch mit Christel Andrea Steier ergab sich sowohl ein gemeinsamer Materialeinkaufsbesuch mit einer Stadtbesichtigung in Freiburg mit Fahrt über den Notschrei als auch ein durch sie geführter Gang durch die Hans-Thoma-Jubiläumsausstellung.

Seine großformatige Schwarzwald-Impression wird für kurze Zeit in Berlin zum uruguayischen Nationalfeiertag in einem Gebäude neben der Botschaft ausgestellt, bevor Daniel Tomasini zu einer letzten Europa-Station für dieses Jahr nach Barcelona aufbrechen wird. Ihm schwebt ein erneuter Bernau-Besuch im nächsten Jahr vor, der Schwarzwald hat ihn begeistert.

Zurück in Montevideo wird er seine Aquarellskizzen einzelner Schwarzwaldorte und seine Fotografien zu einer umfangreichen Gemäldeausstellung verarbeiten – auf deren Katalog darf man gespannt sein.

Ihren endgültigen Platz wird Daniel Tomasinis "Schwarzwald-Impression am Menzenschwander Wasserfall‘" ab Ende September sogar in Bernau erhalten. Gabriele Weis vom ‚Radisli‘ hat das achtteilige Großwerk erworben und wird es in ihrer derzeit noch im Bau befindlichen Holzbiege-Laube hinter dem Haus öffentlich verfügbar machen.

Aktuell findet sich an der Ausstellungswand des Hauses Radisli ein Überblick über das Schaffen Daniel Tomasinis in Uruguay, Kanada und den USA – beziehungsweise jetzt auch in Bernau.

Bürgermeister Rolf Schmidt nahm sich Zeit für einen Begrüßungs- und einen Abschiedsbesuch bei Daniel Tomasini und durfte ein Ölbild vom Künstler in Empfang nehmen – eine Bernauer Landschaftsimpression mit Kühen.

http://ais.badische-zeitung.de/piece/05/50/ad/1e/89173278.jpg 

 

Eine Impression von Bernau übergab der Künstler zum Abschied an Bürgermeister Rolf Schmidt.

Foto: Ulrike Spiegelhalter

 

Die AQUARELL-STUDIEN Daniel Tomasinis wie auch 2 weitere ACRYL-GEMÄLDE

aus dem Sommer 2014  finden Sie im RADISLI ZUM KAUF:

Start